KARRIEREPLANUNG: KARRIERECHANCEN IM HANDWERK

Interview über die Karrierechancen im Handwerk

AUF HANDWERK KANNST DU DEINE ZUKUNFT BAUEN!

Unschlagbare Karriereaussichten sind hier garantiert

Du stehst kurz vor deinem Schulabschluss und bereitest dich auf dein Berufsleben vor? Du weißt allerdings noch nicht genau, was du machen willst? Eins ist aber klar, eines Tages möchtest du gut verdienen und einen sicheren Arbeitsplatz haben. In diesem Fall solltest du dich näher mit dem Handwerk auseinandersetzen. Es bietet nämlich nicht nur krisensichere Arbeitsplätze, sondern auch unschlagbare Karrierechancen. Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben, erzählt im Interview "MEET EXPERTS" über die Karrierechancen in der Handwerksbranche.
Welche Einstiegs- und Aufstiegsmöglichkeiten sind in der Handwerksbranche möglich?

Ulrich Wagner über die Karrierechancen im Handwerk

Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben, über die Karrierechancen im Handwerk

Motto: Macht euer Ding - und macht's richtig.

Handwerkskammer für Schwaben
Siebentischstraße 52 - 58
86161 Augsburg

Herr Wagner, wie geht es dem Handwerk aktuell?
Die Unternehmen des Handwerks blicken, trotz des Covid-19-Lockdowns und seiner Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft, optimistisch in die Zukunft. Um die Versorgung der Bevölkerung sicherstellen zu können, durften die meisten Gewerke arbeiten, zwar mit angezogener Handbremse, aber ohne größere komplette Schließungen. Personal wurde kaum abgebaut, im Gegenteil: 7% der Handwerksunternehmen in Schwaben haben sogar zusätzlich Mitarbeiter eingestellt.

Das Handwerk bietet somit selbst in Krisenzeiten sichere Arbeitsplätze. Welche Faktoren machen diese Branche krisensicher?
Das Handwerk hat einen hervorragenden Branchenmix, kleine Betriebsstrukturen und somit eine hohe Flexibilität. Die Unternehmen können schnell auf Veränderungen reagieren. Eine weitere Stärke des Handwerks liegt in den individuellen Arbeiten, die nicht komplett durch Roboter und Maschinen ersetzt werden können. Hinzu kommt, dass in den meisten Betrieben, ein hohes Maß an Verantwortung für die Mitarbeiter herrscht. Schnelle Entlassungen sind hier kein Mittel der Wahl.

Gibt es noch weitere Gründe, die für eine Ausbildung im Handwerk sprechen?
Eine Handwerksausbildung ist in allen Berufen variantenreich. Im jeweiligen Beruf wird die ganze Bandbreite des Berufsbildes vermittelt. Mit diesen Kenntnissen können Gesellen in unterschiedlichen Unternehmen, aber auch in anderen Wirtschaftszweigen tätig werden. Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Handwerkslehre sind überall gefragt. Das schützt auch vor Arbeitslosikeit. Außerdem bietet das Handwerk vielseitige Karrieremöglichkeiten.

Es stehen ca. 130 Handwerksberufe zur Auswahl. Wie finde ich darunter den passenden Ausbildungsberuf?
Hier gilt: Informieren und dann ausprobieren! Je nach Beruf sind im Handwerk ganz unterschiedliche Talente gefragt. Wer technisch interessiert und begabt ist, hat beste Chancen zum Beispiel in der Metalltechnik oder in den Bau- und Ausbauberufen. Kreativität ist in der Lebensmittelbranche wie beim Konditior gefragt und eine hohe soziale Kompetenz brauchen Menschen, die in den Gesundheitshandwerken beispielsweise als Orthopädiemechaniker arbeiten. Ich empfehle daher unbedingt verschiedene Praktika zu machen, um in die Berufsfelder hineinzuschnuppern und so seine persönlichen Erfahrungen zu machen.

Und wie unterstützt mich die Handwerkskammer für Schwaben bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsberuf?
Die Handwerkskammer beschäftigt Spezialisten, die sowohl zu den Berufen beraten als auch über gute Kontakte zu den Unternehmen verfügen. Dieses Team arbeitet eng zusammen und informiert auf Messen, in Schulen, bei Elternabenden und jetzt auch online. Darüber hinaus bieten wir Online-Portale zur Lehrstellensuche, aber auch Testmöglichkeiten, um zu erfahren, welcher Beruf zu welchen Talenten passt. In WhatsApp-Sprechstunden können sich Jugendliche mit anderen, die bereits in der Ausbildung stehen, austauschen.

Welche schulischen Leistungen benötige ich für eine Handwerksausbildung?
Für die meisten Handwerksberufe ist ein mittlerer Abschluss oder auch der qualifizierende Hauptschulabschluss erforderlich. Wer über einen Realschulabschluss oder Abitur verfügt, tut sich bei den technischen Berufen leichter.

Erzählen Sie bitte, wie es nach der Lehre weitergehen kann?
Der klassische Weg im Handwerk ist nach der Gesellenprüfung die Weiterbildung zum Meister und zum Betriebswirt. Danach stehen wirklich alle Wege offen. Selbst der Einstieg in die Selbstständigkeit ist hier problemlos möglich - jeder kann sein eigenes Unternehmen gründen beziehungsweise eine bestehende Firma übernehmen. Auch ein Studium an einer Hochschule oder Universität kann absolviert werden. Wie gesagt - eine handwerkliche Ausbildung ist die Basis für viele berufliche Perspektiven.

GUT ZU WISSEN... 

  • Selbst in wirtschatlich unbeständigen Zeiten bietet das Handwerk sichere Arbeitsplätze

  • Handwerk schafft Zufriedenheit: Am Ende des Tages sieht man, was man geleistet hat

  • Schnell sein eigener Herr sein: Im Handwerk gelingt der Sprung in die Selbstständigkeit leicht

WEITERE BLOG-BEITRÄGE

Interview über Dualen Techniker

DUALER TECHNIKER

Interview über Job-Infotage bei Julius Zorn

JOB-INFOTAGE

Interview über Karrierechancen am Bau

KARRIERECHANCEN AM BAU

Erfahre alles über die aktuellsten Ausgaben unserer  PROFFILE Firmenguides, spannende Neuerungen bei uns, interessante Veranstaltungen und Neues aus der PROFFILE Welt.

Verpasse nie wieder Neuigkeiten rund um das Thema Karriere & Bewerbung und melde Dich zum PROFFILE Newsletter an!