BERUFSBILD: TEXTIL-UND MODENÄHER (M/W/D)

Interview zum Berufsbild des Textil- und Modenähers

EIN BERUF, DER SO SCHNELL NICHT AUS DER MODE KOMMEN WIRD

Aufgaben und Herausforderungen eines Textil- und Modenähers (m/w/d) 

Jeden Morgen dieselbe Frage - was ziehe ich heute an? Du öffnest Deinen Kleiderschrank und suchst dir ein stylisches Outfit für den Tag zusammen. Doch woher kommen eigentlich die ganzen Klamotten beziehungsweise wer näht die tollen Sachen zusammen?
Michael Ott, Ausbildungsleiter für den Bereich Modenäher bei Julius Zorn und die Auszubildende Ronja Frosch berichten im Interview "MEET EXPERTS" über das Berufsbild der Textil-und Modenäher/-in. Welche Herausforderungen und Ausbildungsinhalte erwarten einen?

Ronja Frosch über den Beruf des Modenähers

Ronja Frosch über die Ausbildung zur Textil-und Modenäherin

"In der Ausbildung zur Textil-und Modenäherin kommt auch der Spaß nicht zu kurz."

Julius Zorn GmbH
Juliusplatz 1
86551 Aichach

Herr Ott, was machen Textil-und Modenäher (m/w/d)  eigentlich genau?
Die Aufgabe der Textil-und Modenäher (m/w/d) ist die Fertigung von Bekleidung und Textilien aller Art. In der Industrie findet man Textil-und Modenäher (m/w/d) vor allem in den Produktionsbereichen Zuschnitt, Näherei, Bügelei, Warenendkontrolle, Arbeitsvorbeibereitung und Qualitätssicherung. Hier spezialisieren sich die Näher (m/w/d) meist auf eine Abteilung oder eine Fertigungsstufe, denn in der Industrie werden immer kleine Teilschritte gemacht. Bei uns zum Beispiel werden so die Kompressionsartikel genäht, sowohl Hosen, als auch Thorax-Bandagen – das sind Bandagen für den Rumpf – sowie Armbandagen und Strümpfe.

Wie lange dauert die Ausbildung?
Zwei Jahre. Dabei unterteilt sie sich bei uns im Haus in zwei Abschnitte. Zum einen lernen die Auszubildenden unsere Produktion kennen. Größtenteils die Näherei, um nach und nach die einzelnen Teilschritte bis zum fertigen Produkt zu erlernen, aber unsere Azubis sehen auch die Färberei, Strickerei und die Warenendkontrolle. Der zweite Teil dreht sich um die Prüfungsvorbereitung. Die Prüfung bezieht sich nicht wirklich auf unsere Produkte, sondern auf die Mode direkt. In der Prüfung werden Hemden, Blusen und Röcke gefertigt. Daher sind bei uns die Azubis nicht fünf Tage in der Produktion, sondern wir treffen uns auch regelmäßig, um beispielsweise zusammen einen Rockabschnitt zu nähen, bevor es wieder für zwei, drei Tage in die Produktion geht.

Sie unterstützen die Azubis also aktiv während der Arbeitszeit in der Prüfungsvorbereitung?
Genau. Dadurch, dass wir andere Produkte haben und von der Produktion her nicht direkt auf die Prüfung vorbereiten können ist uns das sehr wichtig. Wir haben auch eine Azubi-Ecke, in der wir mehrere Maschinen stehen haben, die wirklich nur den Azubis zur Verfügung stehen. Hier können die Azubis hingehen, wenn sie noch was für die Schule fertig machen müssen – das ist bei uns selbstverständlich.

Und wann geht’s in die Berufsschule?
Einmal im Monat, im Blockunterricht für eine Woche. Die Berufsschule ist in München.
Wir bieten für das Erreichen der Berufsschule viele Varianten an, aber meistens entscheiden sich die Auszubildenden dafür, in einem Wohnheim unterzukommen und die ganze Woche in München zu bleiben. Da kommt dann auch der Spaß nicht zu kurz.

Achten Sie bei der Auswahl der Azubis auf bestimmte Kriterien?
Für uns ist es sehr wichtig, dass jemand schon mal ein Praktikum gemacht hat. Je mehr Erfahrung oder je mehr Praktika in dieser Richtung der Bewerber mitbringt, desto besser. Da wir vom klassischen Berufsbild Modenäher (m/w/d) abweichen, bitten wir unsere Auszubildenden (m/w/d) vor der Einstellung auch darum, ein 1 bis 3-tägiges Praktikum bei uns zu machen. Darauf legen wir viel Wert.

Frau Frosch, hatten Sie zum Start der Ausbildung schon eine genaue Vorstellung von dem Berufsbild des Textil-und Modenähers (m/w/d)?
Meine Mutter und meine Uroma waren auch in der Textilbranche tätig. Daraufhin habe ich ein Praktikum bei einer Änderungsschneiderin und einer Modedesignerin gemacht. Vom Textil-und Modenäher habe ich vor meiner Ausbildungssuche noch nicht viel gehört, aber mich in der Zeit viel mit dem Thema beschäftigt.

Wie fühlt es sich jetzt an - Was gefällt Ihnen besonders gut?
Also ich finde es super! Man lernt viele Techniken und Arten mit den verschiedenen Nähmaschinen umzugehen. Richtig gut finde ich auch, dass wir in unserer Firma diese Azubi-Ecke haben und da wirklich üben, uns vorbereiten oder Unklarheiten von der Schule klären können. Außerdem können wir alles auch jederzeit mit unseren Ausbildern durchsprechen, die sich dafür Zeit nehmen.

Und wie ist es für Sie, ein Mal im Monat eine Woche weg von zuhause zu sein, und die Freizeit zusammen mit anderen Azubis zu verbringen?
Natürlich haben wir einiges zu lernen und es gibt auch für die Berufsschule viel vorzubereiten. Nichtsdestotrotz haben wir auch genug Zeit uns gemeinsam zu entspannen und eine schöne Zeit zu genießen. Wir Azubis sind durch die gemeinsame Zeit in München total zusammengewachsen!

GUT ZU WISSEN... 

  • Dauer der Ausbildung: 2 Jahre

  • Aufgaben des Textil-und Modenähers: Fertigung von Bekleidung und Textilien aller Art

  • Einsatzgebiete in der Industrie: Produktionsbereiche wie Zuschnitt, Näherei, Bügelei, Warenendkontrolle, Arbeitsvorbeibereitung und Qualitätssicherung

WEITERE BLOG-BEITRÄGE

Bürogebäude mit Businessmenschen

KAUFMÄNNISCHE AUSBILUNG MIT ZUSATZQUALIFIKATION

Interview über den Beruf Fachkraft für Wasserversorgung

FACHKRAFT FÜR WASSERVERSORGUNG (m/w/d)

Interview Headerbild zum Berufsbild Strassenwärter

STRASSENWÄRTER (m/w/d)

Erfahre alles über die aktuellsten Ausgaben unserer PROFFILE Firmenguides, spannende Neuerungen bei uns, interessante Veranstaltungen und Neues aus der PROFFILE Welt.

Verpasse nie wieder Neuigkeiten rund um das Thema Karriere & Bewerbung und melde Dich zum PROFFILE Newsletter an!