BERUFSBILD: KAUFMÄNNISCHE AUSBILUNG MIT ZUSATZQUALIFIKATION

Bürogebäude mit Businessmenschen

BAUSTEIN FÜR EINE ERFOLGREICHE KARRIERE:  BEURER GMBH STELLT BERUFSBILD VOR IM KAUFMÄNNISCHEN BEREICH.

Ausbildung zum Industriekaufmann & Kaufmann für Marketingkommunikation mit Zusatzqualifikation (m/w/d)

Die kaufmännischen Berufe gehören in Deutschland auf jeden Fall zu den beliebtesten Ausbildungsberufen. Es ist möglich viele verschiedene Schwerpunkte und auch Zusatzqualifikationen zu wählen. Die meisten der kaufmännischen Berufsbilder sind im Handel und in der Industrie zu finden.

Elina Braunmiller, Auszubildende zur Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation „Internationales Wirtschaftsmanagement“ und Janine Popp, Auszubildende zur Kauffrau für Marketingkommunikation mit Zusatzqualifikation „Medienwirtschaft“ bei der Beurer GmbH im Interview "MEET EXPERTS" über Ihre Ausbildungen.

Janine Popp und Elina Braunmiller, Azubis bei Beurer GmbH

"Mit den Zusatzqualifikationen ist eine Anstellung in Bereichen möglich, wo internationaler Bezug gegeben ist."

Frau Braunmiller, warum haben Sie sich für die Ausbildung zur Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation „Internationales Wirtschaftsmanagement“ entschieden?
EB: Ich habe bereits in der Realschule gewusst, dass ich einmal in einem Industrieunternehmen tätig sein möchte und mich Fremdsprachen begeistern. Deshalb habe ich damals schon als Hauptfach Französisch ausgewählt und dann im Gymnasium noch am Spanischunterricht teilgenommen.

Welche Fähigkeiten verbergen sich hinter der Zusatzqualifikation „Internationales Wirtschaftsmanagement“?
EB: Die Zusatzqualifikation befähigt dazu, Aufgaben in internationalen Geschäftsfeldern zu erfüllen. Hauptsächlich verbirgt sich dahinter eine zweite Fremdsprache - entweder Französisch oder wie in meinem Fall Spanisch; außerdem lernen wir in der Schule viel zum Thema Export und Import - also auf internationaler Ebene. Die Vertiefung der ersten Fremdsprache Englisch ermöglicht es mit internationalen Geschäftspartnern verhandlungssicher zu kommunizieren. Dies erfolgt im Betrieb durch das Durchlaufen kaufmännischer Fachbereiche, in denen internationale Kontakte üblich und erforderlich sind.

Frau Popp, Sie sind Kauffrau für Marketingkommunikation mit Zusatzqualifikation „Medienwirtschaft“ im dritten Lehrjahr. An welchen Schulfächern sollte man Freude haben, damit man für diese Ausbildung in Frage kommt?
JP: Ich habe schon früher in der Schule gemerkt, dass mir Kreatives sehr viel Spaß macht. Außerdem sollte man an den Fächern Englisch, Wirtschaft und Deutsch Freude haben. Auch das Präsentieren ist ein großer Teil meiner Ausbildung. Das Abschlussprojekt besteht daraus ein eigenes Marketingkonzept vorzustellen.

Für welche Marketing-Aufgaben sind Sie zuständig?
JP: Mein Arbeitsalltag besteht aus einzelnen Aufgaben aus den unterschiedlichsten Bereichen des Marketings wie Presse, Grafik, Messen oder Social Media. Zuständig bin ich hauptsächlich für unser Händler Kompetenz Portal, auf welchem täglich Daten beziehungsweise Produkte ausgetauscht werden müssen. Bald werde ich auch unsere Sportveranstaltungen übernehmen.

Wie ist Ihre innerbetriebliche Ausbildung aufgebaut?
EB: Wir durchlaufen während unserer Ausbildung viele verschiedene Abteilungen wie zum Beispiel Einkauf, Finanzbuchhaltung, Vertrieb Inland, Export, Personal und das Marketing. In der Regel erfolgt der Einsatz für mehrere Wochen in einer Abteilung, um dort einen guten Einblick zu erhalten.

Wie ist es bei Ihnen? Verbleiben Sie während der gesamten Ausbildungszeit in der Marketing-Abteilung?
JP: Nein, da es sich um eine kaufmännische Ausbildung handelt durfte ich auch Einblicke in andere Abteilungen bekommen wie Controlling, Finanzbuchhaltung, Produktmanagement und Grafik.

Was unterscheidet Ihre Ausbildung – in der Berufsschule und im Betrieb – von einer ohne Zusatzqualifikation?
EB: Mit unserer Ausbildung haben wir die Möglichkeit später einmal in Abteilungen tätig zu sein, in denen internationale Kontakte beziehungsweise der internationale Bezug gegeben ist – zum Beispiel im Einkauf oder auch im Export. Außerdem haben wir in der Schule neben den Fächern Betriebs- und Gesamtwirtschaft zusätzlich im Vergleich zur Ausbildung ohne Zusatzqualifikation die Fächer Internationale Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre mit Controlling sowie den Fremdsprachen. Innerhalb des Betriebes erfolgt keine Unterscheidung. Alle Auszubildenden, unabhängig von der Zusatzqualifikation, durchlaufen die gleichen Abteilungen.

Ihr Ausbildungsschwerpunkt ist der Bereich Marketing. Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifikationen erwerben Sie durch Ihre Ausbildung?
JP: Einblicke in die gesamten Prozesse des Marketings. Ich darf beispielsweise jedes Jahr bei dem Aufbau unseres Standes bei einer der größten Messen in Berlin, der IFA, dabei sein. Durch meine Zusatzqualifikation habe ich auch den Umgang mit den Grafikprogrammen InDesign und Photoshop erlernt.

Sie sind jetzt im letzten Lehrjahr. Wie geht es nach der Abschlussprüfung weiter?
JP: Da ich bei Beurer bleiben und gerne noch studieren möchte, habe ich mich für ein duales Studium in Kooperation mit Beurer im Bereich Marketing entschieden.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich „Internationales Wirtschaftsmanagement“ gibt es nach der Ausbildung?
EB: Spezielle Weiterbildungsmöglichkeiten sind unter anderem vom späteren Übernahmebereich beziehungsweise auch von den zukünftigen Aufgaben abhängig. Mögliche Weiterbildungen können beispielsweise im interkulturellen Management erfolgen oder auch im außenwirtschaftlichen Bereich - zum Beispiel zum Thema Zoll.

Bietet die Beurer GmbH Möglichkeiten zum Austausch unter allen Auszubildenden?
EB & JP: Wir haben gemeinsame Projekte wie beispielsweise den Weihnachtsverkauf, dessen Erlös in die Beurer-Stiftung fließt. Aktuell arbeiten wir Azubis auch an einem eigenen Projekt für das 100-Jahr-Jubiläum von Beurer. Generell bietet Beurer über das ganze Jahr verteilt verschiedene Möglichkeiten, bei denen sich alle Mitarbeiter austauschen können. Es gibt zum Beispiel eine Laufgruppe, an der jeder teilnehmen kann und auch immer ein Sommer- und ein Weihnachtsfest. Zum 100-jährigen Jubiläum werden diese Feste 2019 etwas größer ausfallen.

GUT ZU WISSEN... 

  • Die Beurer GmbH bildet im kaufmännischen, technischen und gewerblichen Bereich aus

  • Nach der Ausbildung ist auch eine Weiterqualifikation durch ein duales Studium in Kooperation mit Beurer möglich 

  • Über das ganze Jahr bietet Beurer Projekte an, bei denen sich alle Auszubildenden gemeinsam austauschen können

BLOG KATEGORIEN/ SCHLAGWORTE

Bewerbung

Vorstellungsgespräch

Arbeitsplatz/Jobtipps

Berufsbilder

Karriereplanung

Weiterbildung

Ausbildung

Studium

Gehalt

WEITERE BLOG-BEITRÄGE

Parkplatz eines Lagerhauses

FACHLAGERIST UND FACHKRAFT FÜR LAGERLOGISTIK (m/w/d)

Interview Headerbild zum Berufsbild Strassenwärter

STRASSENWÄRTER (m/w/d)

Interview über den Beruf eines Unternehmensberaters

UNTERNEHMENSBERATER (m/w/d)

Erfahre alles über die aktuellsten Ausgaben unserer  PROFFILE Firmenguides, spannende Neuerungen bei uns, interessante Veranstaltungen und Neues aus der PROFFILE Welt.

Verpasse nie wieder Neuigkeiten rund um das Thema Karriere & Bewerbung und melde Dich zum PROFFILE Newsletter an!